Neues Deep Visibility-Modul von SentinelOne bedeutet Durchbruch bei der Jagd nach Cyber-Bedrohungen

Umfangreiche Einblicke in den Traffic und sämtliche Endpunktaktivitäten ermöglichen schnelle und umfassende Identifizierung von Bedrohungen

Neues Deep Visibility-Modul von SentinelOne bedeutet Durchbruch bei der Jagd nach Cyber-Bedrohungen
Tomer Weingarten, CEO von SentinelOne

SentinelOne, der Spezialist für AI-betriebene Endpunkt-, Datacenter- und Cloud-Sicherheit, erweitert seine Endpoint Protection-Plattform um ein neues Deep Visibility-Modul. SentinelOne-Kunden profitieren damit ab sofort von einer einzigartigen Transparenz des gesamten Netzwerk-Traffics und tiefen Einblicken in sämtliche Endpunktaktivitäten. Dies ermöglicht Ihnen eine wirksamen Identifizierung aller Indikatoren einer Kompromittierung (IoC) – unabhängig von der Verschlüsselung und ohne, dass zusätzliche Agenten erforderlich sind.

„Mit unserem neuen Modul bringen wir Sichtbarkeit in jede Ecke des Netzwerks – vom Endpunkt bis zur Cloud“, so Tomer Weingarten, CEO von SentinelOne. „Deep Visibility ermöglicht es, den gesamten Traffic transparent zu machen und zu durchsuchen, weil wir ihn schon an der Quelle sehen und ihn aus dem Kern heraus überwachen. Wir wissen, dass mehr als die Hälfte des Traffics verschlüsselt ist – darunter auch schädlicher Traffic – weshalb eine direkte Einsicht in den gesamten Traffic für Unternehmen letztlich unumgänglich ist.“

Mit der Erweiterung der aktuellen Endpoint-Suite um das Deep Visibility-Modul ermöglicht SentinelOne einen vollständigen Einblick in alle Endpunkt-Daten und optimiert damit auf diese Weise ihr patentiertes Kernel-basiertes Monitoring. Alle Endpunkte – egal ob online oder offline – können von nun an umfassend, detailliert und autonom nach allen möglichen Indikatoren einer Kompromittierung abgesucht werden, sowohl in Echtzeit als auch im Nachhinein. Die Endpoint Protection-Plattform mit Deep Visibility erlaubt es Kunden, ihre Erkennungs- und Abwehr-Prozesse zu automatisieren und gleichzeitig einen tiefen Einblick in ihre Umgebung zu erhalten. Gleichzeitig können sie Erkenntnisse über die Dateien- und Datenintegrität durch die Überwachung der entsprechenden Charakteristiken sowie die Aufzeichnung von Datenexporten auf externe Datenträger erhalten.

Deep Visibility überwacht den Traffic am Ende des Tunnels ohne, dass eine Entschlüsselung oder Beeinträchtigung des Datentransport erforderlich ist. Dies bietet wiederum vielfältige Möglichkeiten für „Cyber Threat Hunting“ mittels leistungsfähiger Filter, Aktionen zum Eindämmen potenzieller Gefahren sowie vollständig automatisierten Detection und Respond- Maßnahmen.

Da das Deep Visibility-Modul als fester Bestandteil der SentinelOne Endpoint Protection-Plattform keinen zusätzlichen Agenten erfordert, ist es vollständig in die Investigation-, Mitigation- und Respose-Fähigkeiten integriert. Dazu zählen auch sämtliche Forensik-Prozesse, Daten- und Maschinen-Quarantäne sowie vollautomatische dynamische Wiederherstellungs- und Rollback-Fähigkeiten.

„Deep Visibility ist ein Durchbruch, der unsere Meinung nach den Perimeterschutz neu definieren wird“, sagt Weingarten. „Dieser neue Einblick in den Weg der Daten markiert einen ersten Meilenstein für ein echtes, Software-definiertes Edge-Netzwerk, das physische Perimeter, hybride Datacenter bis hin zu Cloud-Services umfasst. Dies ist der Anfang vom Netzwerk der Zukunft.“

Neben Deep Visibility verfügt die Endpoint Protection-Plattform über weitere neue Funktionalitäten, welche zusätzliche Einblicke in die Umgebung und Bedrohungslage bieten:
Unterstützung für neue Plattformen Amazon Linux AMI und Oracle Linux für erweiterte Einblicke in kritische Server-Umgebungen
Kompletter Festplatten-Scan um letente Bedrohungen zu identifizieren
Verbesserte Forensik, um die Quelle der Bedrohung zu identifizieren und Angriffsszenarien abzubilden

Aktuelle Kunden können durch die SentinelOne-Experten ein entsprechendes Update erhalten. Weitere Informationen über die SentinelOne EPP und den neuen Deep Visibility-Fähigkeiten finden sich hier oder auf der it-sa 2017 in Nürnberg: 10.-12. Oktober 2017, Halle 9, Stand 314.

SentinelOne gestaltet mit seiner integrierten Plattform die Zukunft der Endpoint Security. Sie vereint die Prävention, Identifizierung und Abwehr von Bedrohungen, die von Nationalstaaten, Terroristen oder der organisierten Kriminalität ausgehen. Das einzigartige Konzept von SentinelOne basiert auf der tiefgehenden Beobachtung aller Systemprozesse und kombiniert sie mit innovativem, maschinellem Lernen. Damit lassen sich gefährliche Verhaltensweisen schnell isolieren und Geräte gegen fortschrittliche, gezielte Bedrohungen in Echtzeit schützen. SentinelOne wurde von einem Elite-Team von Cybersicherheits- und Verteidigungsexperten gegründet, die von IBM, Intel, Check Point Software Technologies, McAfee, Palo Alto Networks und den israelischen Streitkräften stammen. Distributor in Deutschland ist Exclusive Networks.

Firmenkontakt
SentinelOne
Kylie Heintz
E. Charleston Rd. 2513
94043 Palo Alto, CA
+1 855 868 3733
sentinelone@weissenbach-pr.de
http://www.sentinelone.com

Pressekontakt
Weissenbach PR
Dorothea Keck
Nymphenburger Straße 86
80636 München
089 5506 77 70
sentinelOne@weissenbach-pr.de
http://www.weissenbach-pr.de