So real ist Virtual Reality in der Steiermark bereits

Über eine neue Plattform vernetzen sich die VR- und AR-Spezialisten. Unlängst fand eine Informationsveranstaltung in Graz statt.

So real ist Virtual Reality in der Steiermark bereits
Ein Teil der steirischen „Smart-Service-Community“ bei der Infoveranstaltung in der SFG (Bildquelle: SFG/Pixelmaker)

Smart Services besser verstehen, Unternehmen und Forscher vernetzen und dadurch Geschäftsideen entwickeln und verbessern – das ist das Ziel der Plattform für Smart Services, hinter der u.a. das Impulszentrum Graz-West, Aula x SPACE, CAMPUS02, Evolaris und Wirecard stehen. Im Oktober 2017 lud man zu einer SFG-Netzwerkveranstaltung, bei der die Technologien von den rund 60 Besuchern auch getestet wurden – das Live-Assistenz-System für Wartungsarbeiten in der Industrie von Evolaris, ein Beispiel für einen „Future Store“ von Wirecard CEE, die neue VR-Brille von Exchimp/SunnyBAG, der Einsatztaktiksimulator des Roten Kreuzes und vieles mehr. Thomas Mrak, Zentrumsmanager Impulszentrum Graz-West: „Smart Services ist der neue Schwerpunkt des Impulszentrums Graz-West. Durch unsere 40 Mieter haben wir bereits viel Expertise in diesem Bereich vor Ort und mit Veranstaltungen wie dieser zeigen wir auch darüber hinaus, wie viel sich in der Steiermark in diesem Bereich tut.“

SERVICEARBEITEN MIT DIGITALER UNTERSTÜTZUNG
Einblick in seine Arbeit gab bei der SFG-Veranstaltung unter anderem Evolaris, das Digitale Assistenzsysteme entwickelt. Hannes Walter, verantwortlich fürs Business Development im Industriebereich, über den Unterschied zwischen VR und AR: „Bei Virtual Reality ist der gesamte visuelle Inhalt virtuell. Bei Augmented Reality bekommt man zusätzlich zu dem, was man gerade real sieht, über eine Datenbrille zusätzliche Inhalte eingeblendet. Und dann gibt es noch Augmented Vision: Auch dabei werden wie bei AR Informationen eingeblendet, aber ohne einen perspektivischen Zusammenhang zur realen Umgebung.“

In den Bereich Augmented Vision fällt das von Evolaris entwickelte System EVOCALL, das Live-Video-Assistenz mittels entsprechenden Datenbrillen ermöglicht. Ein Beispiel dazu: Ein Servicetechniker, der in Australien eine Maschine zum Laufen bringen soll und nicht weiter weiß, schickt das Livekamerabild seiner Situation vor Ort aufs Smartphone oder Tablet eines erfahrenen Kollegen. Dieser Experte kann so ortsunabhängig und in Echtzeit den Kollegen in Australien unterstützen.
Ein weiteres interessantes Anwendungspotenzial für VR und AR bzw. Mischformen sieht Walter im Wissensmanagement: „Über die Datenbrille kann man das Know-how von erfahrenen Mitarbeitern ganz einfach als Fotos oder Video mitdokumentieren und in unserer intuitiven Lösung gleich am Tablet vor Ort verarbeiten. So lassen sich effizient Arbeitsanleitungen für komplizierte Prozesse erstellen, ohne dass man zwischendurch wieder ins Büro muss um Dokumentationen zu schreiben.“ Erste Kunden testen diese Möglichkeit gerade in Pilotprojekten.

NEUE VR-BRILLE NOCH VOR WEIHNACHTEN
Auch SunnyBAG ist mit seiner Unternehmung Exchimp im Bereich Virtual Reality tätig. Geschäftsführer Stefan Ponsold im Zuge seines Vortrags: „Wir haben mit SunnyBAG bereits 7 Jahre Erfahrung in der Elektronikentwicklung für Consumer, dieses Know-how nutzen wir nun auch für Virtual Reality-Anwendungen.“ Noch vor Weihnachten wird Exchimp eine VR-Brille herausbringen, die trotz des geringen Preises von rd. 250 Euro für Hard- und Software eine deutlich höhere Auflösung bietet wie die aktuell verfügbaren Brillen. „Das ist speziell für Point-of-Sale-Anwendungen interessant, wir werden noch vor Weihnachten ausliefern und die Nachfrage ist sehr groß.“ Ponsold verweist auf Beispiele aus dem Immobilienbereich, wo durch den Einsatz von Visualisierungen der Umsatz signifikant gesteigert werden konnte. „Wenn man einen Eichenparkett direkt im eigenen Haus sieht und wie schön das Licht darauf fällt, ist das natürlich ganz etwas anderes, wie in einem Prospekt.“

HOHER EXPORTANTEIL
Stefan Mooslechner von CodeFlügel zeichnete eine klare Zukunftsprognose: „Der Einsatz von Smart-Vision-Technologien wird in den nächsten Jahren noch massiv zunehmen. Derzeit ist das Ganze ja noch stark in der Produktpräsentation und im Schulungsbereich verhaftet. Das wird sich aber bald auf alle Bereiche ausdehnen.“ CodeFlügel ist Österreichs führender Anbieter von AR-Systemlösungen, die individuell für die Kunden entwickelt werden. Der Exportanteil liegt bei rund 45 Prozent. Entwickelt wurden von CodeFlügel u.a.
-ein virtueller Rundgang durch ein noch virtuelles Gebäude für OAMTC
-eine Möglichkeit, Sonnenschutz am eigenen Fenster darzustellen für LEHA
-ein System für Atomic, mit dem Prozessdaten zentral erfasst und visualisiert werden, um fehlerhafte Prozesse frühzeitig zu korrigieren
-für SSI Schäfer eine speziell für Smartwatches optimierte mobile App, die die Mitarbeiter in ihrer täglichen Arbeit unterstützt
etc.

KOMBINATION AUS ONLINE- UND OFFLINE-STORE
Mit Smart-Vision-Lösungen für den Handel beschäftigt sich Wirecard CEE, ein weltweit führender Anbieter für Outsourcing- und White-Label-Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr, der auch im Impulszentrum Graz-West einen Standort hat. Roland Toch, Managing Director von Wirecard CEE: „Der globale E-Commerce-Markt wächst rasant, der Handel ist längst nicht mehr auf die Ladenfläche begrenzt. Smart-Vision-Technologien bieten hier viele Möglichkeiten, von denen Händler und Kunden profitieren.“ Ein Beispiel dafür: Der Kunde probiert im Geschäft eine Jacke an. Über sein Smartphone erhält er in Echtzeit Vorschläge über ergänzende Artikel – etwa die Information, dass der passenden Schal zwei Regale weiter zu finden ist. Er entscheidet sich für beide Artikel und kann im Anschluss dann auch direkt mit dem Smartphone bezahlen.

Die Steirische Wirtschaftsförderung SFG unterstützt mit dem Impulszentrum Graz-West den Know-How-Transfer zwischen Firmen und Forschungseinrichtungen durch Bereitstellung von zielgerichteter Infrastruktur und die Entwicklung von themenspezifischen Netzwerken.
Mieter: https://www.sfg.at/cms/1238/Firmen/

Firmenkontakt
Doppelpunkt PR- und Kommunkationsberatung GmbH
Cornelia Kröpfl
Maygasse 11
8010 Graz
0316908800
cornelia.kroepfl@doppelpunkt.at
http://www.doppelpunkt.at

Pressekontakt
Doppelpunkt PR- und Kommunikationsberatung GmbH
Cornelia Kröpfl
Maygasse 11
8010 Graz
0316908800
cornelia.kroepfl@doppelpunkt.at
http://www.doppelpunkt.at